All Posts By

Bettina Herzog

Steuerpotential bei Liegenschaften.

By | VPZ

Steuerpotential bei Liegenschaften optimal nutzen!

Eigentümer von privaten Immobilien können durch eine sorgfältige Steuerplanung ihre Steuerbelastung deutlich senken, indem Sie ihre steuerpflichtigen Einkünfte und steuerlich abzugsfähige, liegenschaftsbezogene Kosten bestmöglich aufeinander abstimmen.

Die steuerliche Abzugsfähigkeit von Liegenschaftskosten lässt sich grundsätzlich wie folgt darstellen:

Steuerlich besteht grundsätzlich ein Wahlrecht, ob werterhaltende Ausgaben in Form des sogenannten Pauschalabzugs oder durch Nachweis der höheren, effektiven Unterhaltskosten geltend gemacht werden. Werterhaltende Liegenschaftsausgaben können bei entsprechender steuerlicher Planung sehr positive Effekte auf ihre jährliche Einkommenssituation haben. Die Abgrenzung von den wertvermehrenden Ausgaben ist jedoch nicht immer ganz leicht vorzunehmen und sollte bei grösseren Umbauten im Vorfeld in die Planung miteinbezogen werden.

Wichtig zu wissen ist, dass auch Investitionen, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, als Unterhaltskosten angesehen werden und steuerlich bei den Einkommenssteuern in Abzug gebracht werden können.

Achten Sie darauf, die abzugsfähigen Aufwendungen stets im selben Jahr mit den steuerbaren Einkünften zu verrechnen, da sie sonst steuerlich ins Leere fallen könnten und der Steuerabzug verweigert wird. Aus steuerlicher Sicht sollten Sie grössere Unterhaltsarbeiten möglichst auf Herbst/Winter und das Frühjahr des Folgejahres terminieren, so dass Sie den progressionssenkenden Steuerspareffekt in zwei Steuerjahren nutzen können.

Neue Liegenschaftskostenverordnung
Seit dem 1. Januar 2020 ist die neue Liegenschaftsverordnung in Kraft und bringt Eigentümern mit Sanierungsplänen weitere Steuersparmöglichkeiten.

Neu sind Rückbaukosten für einen Ersatzneubau den Unterhaltskosten gleichgestellt. Bei Ersatzneubauten konnten bisher keine Abzüge für Liegenschaftsunterhalt und energieeinsparende Investition vorgenommen werden.

Durch die neue Liegenschaftskostenverordnung wird es ab dem Steuerjahr 2020 möglich, Investitionskosten für Energiesparen und den Umweltschutz sowie Rückbaukosten für Ersatzneubaten auf bis zu drei Steuerjahre zu verteilen. Können diese Aufwendungen nämlich in der laufenden Steuerperiode nicht vollständig steuerlich berücksichtigt werden, können sie künftig noch in den beiden folgenden Steuerperioden steuerlich berücksichtigt werden.

Beispiel für eine steueroptimierte Sanierung eins Einfamilienhauses auf Basis der neuen Liegenschaftskostenverordnung:

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Vorsorgeschutz IV, Tod

Vorsorgeschutz bei Invalidität und Tod.

By | VPZ

Vorsorgeschutz bei Erwerbsausfall, Invalidität und Tod.

Vorsorge fürs Alter wird immer wichtiger. Wichtig ist aber auch, die Risiken des Erwerbsausfalls, der Invalidität und des Todesfalls abzusichern. Wie sieht Ihre finanzielle Lage aus, falls Sie invalid werden? Und haben Sie im Todesfall für Ihre Familie vorgesorgt?

Als Familie verändert sich Ihre Lebenssituation grundlegend. Es stehen plötzlich Fragen an, welche man bis anhin nie beantworten musste. Die Auswirkungen der Vorsorge werden wichtiger, da es nicht mehr nur um eine Person geht, sondern vielmehr und die ganze Familie. Wie sehen die finanziellen Folgen aus, sollte ganz unverhofft ein Teil des Familieneinkommens für längere Zeit ausfallen? Gerät Ihre Familie in finanzielle Not, sollten Sie versterben?

Im Jahr 2019 bezogen 217’700 Schweizerinnen und Schweizer
eine IV-Rente infolge Erwerbsunfähigkeit.

7% aufgrund eines Unfalls
80% aufgrund einer Krankheit
13% aufgrund eines Geburtsgebrechens

Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall
Gegen Erwerbsunfähigkeit infolge Unfall sind Arbeitnehmende gut abgesichert. Werden Sie wegen eines Unfalls arbeitsunfähig, bezahlt die Unfallversicherung 80% Ihres letzten Einkommens. Das maximal versicherte Jahreseinkommen liegt bei CHF 148’200.- (Stand 2020).

Erwerbsunfähigkeit infolge Krankheit
Die Absicherung im Krankheitsfall ist wie die Unfallversicherung gesetzlich geregelt. Die Bezahlung erfolgt aber nicht pauschal auf einem hohen Niveau, sondern kommt mittels vordefinierter Skalen zur Anwendung. Bei der Berechnung der Lohnfortzahlung infolge Krankheit kommt es auf die Dauer des Anstellungsverhältnisses an. Je länger dieses gedauert hat, desto länger wird die Lohnfortzahlung ausgerichtet. Es gibt die Berner, Basler sowie die Zürcher Skala, wobei man sich aber am häufigsten auf die Berner Skala stützt.

Hat Ihr Arbeitgeber eine Kollektiv-Taggeldversicherung abgeschlossen, sind Sie besser versichert. Dann bekommen Sie im Normalfall während rund zwei Jahren 80% Ihres Lohns.

Quelle: Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Invalidität
Sollten Sie nach einem Unfall oder einer Krankheit invalid sein und nicht mehr arbeiten können, sind Sie über die 1. und 2. Säule gegen Invalidität versichert. Sie bekommen eine Rente der Invalidenversicherung (IV) sowie aus der Pensionskasse, und allenfalls auch noch von Ihrer Unfallversicherung. Für die Auszahlung solcher Renten, gibt es gesetzliche Voraussetzungen, welche erfüllt werden müssen. Insgesamt dürfen sämtliche Renten nicht mehr als 90% Ihres letzten Lohnes betragen.

  • Invaliditätsrente (IV): Je nach Schwere der Invalidität erhalten Sie eine Viertelsrente, eine halbe, eine Dreiviertels- oder eine volle Rente. Kinder erhalten eine sogenannte Kinderrente, welche 40% der Vollrente beträgt. Die Kinderrente wird bis zum 18. Geburtstag bzw. bis maximal zum 25. Geburtstag ausgerichtet, insofern sich das Kind noch in einer Ausbildung befindet.
  • Pensionskasse: Eine Invaliditätsrente sowie Kinderrenten der Pensionskassen sind auf Ihrem Vorsorgeausweis ersichtlich.
  • Unfallversicherung: Bei voller Invalidität richtet die Unfallversicherung 80% Ihres versicherten Lohnes aus. Diese passt sich ebenfalls dem Invaliditätsgrad an.

Todesfall
Oftmals verursacht der Tod grosse finanzielle Probleme. Verheiratete Ehepaare sind in der Schweiz über die Sozialversicherungen gut abgesichert. Insgesamt dürfen sämtliche Renten nicht mehr als 90% Ihres letzten Lohnes betragen. Ansonsten spricht man von einer Überversicherung und die Unfallversicherung sowie die Pensionskassen dürfen die Leistungen kürzen.

  • AHV: Die AHV bezahlt dem hinterbliebenen Ehegatten eine Witwen- bzw. Witwerrente. Die Kinder erhalten eine Waisenrente.
  • Pensionskasse: Eine Witwen- bzw. Witwerrente sowie Waisenrenten sind auf Ihrem Vorsorgeausweis ersichtlich.
  • Unfallversicherung: Die Unfallversicherung von Arbeitnehmern bezahlt eine Witwen- bzw. Witwerrente sowie eine Waisenrente. Selbständigerwerbende müssen eine solche zusätzlich abgeschlossen haben.

Bei Konkubinatspartner ist die Situation nicht ganz so klar geregelt, weshalb weder die AHV noch die Unfallversicherung hinterbliebenen Partnern eine Rente bezahlen. Pensionskassen hingegen entscheiden selbst, ob Sie unverheirateten Partnern eine Rente bezahlen. Klären Sie dies frühzeitig bei Ihrer zuständigen Pensionskasse ab. Eine Waisenrente an die Kinder durch die AHV, Unfallversicherung sowie die Pensionskasse wird in jedem Fall entrichtet.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Pensionsplanung

Dritter Lebensabschnitt.

By | VPZ

Richtig vorbereitet in den dritten Lebensabschnitt.

Die frühzeitige Vorbereitung für den dritten Lebensabschnitt lohnt sich. Ein ganzheitliches Konzept analysiert Ihre aktuelle Situation und vergleicht Sie mit Ihren individuellen Bedürfnissen, Wünschen und Zielen. Planung bringt nicht eine hundertprozentige Sicherheit, jedoch zu hundert Prozent Transparenz. Nutzen Sie die Chance frühzeitig und planen Sie jetzt Ihre Pensionierung.

Dank der positiven Entwicklung werden wir immer älter und fühlen uns auch im Leben nach dem Beruf noch fit, ausgeglichen und gesund. Problematisch ist dabei nur, dass wegen der gesteigerten Lebenserwartung und dem deutlich längeren Lebensabend, die Finanzierung der Altersvorsorge zunehmend unter Druck gerät. Können Sie sich Ihre Pensionierung überhaupt leisten? Welches Vorsorgeguthaben steht Ihnen zur Verfügung? Und ist Ihr Eigenheim auch mit dem Renteneinkommen noch tragbar? Höchste Zeit also für eine individuelle Planung und Vorbereitung Ihrer persönlichen Pensionierung.

«Kann ich mir eine Frühpensionierung leisten oder muss ich länger arbeiten?»

Der Traum mancher Menschen ist eine Frühpensionierung oder die Reduktion des Arbeitspensums im Alter. Andere Menschen wollen aber auch nach dem Erreichen Ihrer Pensionierung weiterarbeiten. Welches sind die finanziellen Folgen davon? Und welche Möglichkeit kommt für Sie in Frage? Ganz egal, wie Sie sich entscheiden, eines bleibt gleich: Das Kapital aus der privaten Altersvorsorge muss dabei bewusst und systematisch eingesetzt werden.

Frühpensionierung
Aus Sicht der AHV kann jemand mit Alter 63/62 frühzeitig in die Pension übertreten. Bei der Pensionskasse sogar bereits ab Alter 58. Eine Frühpensionierung kostet jedoch Geld und sollte somit wohlüberlegt geplant werden. Leistungslücken in der Vorsorge können mit zusätzlichen Einkäufen in die Pensionskasse oder durch private Vorsorgelösungen und damit verbundenem Kapitalaufbau aufgefangen werden. Allenfalls entrichtet der Arbeitgeber für diese Zeit eine Überbrückungsrente, was geprüft werden muss.

Gleitende Pensionierung
Ein schrittweiser Ausstieg aus dem Berufsleben bietet sowohl Arbeitnehmenden wie auch den Unternehmungen grosse Vorteile. So kann wertvolles Fachwissen gesichert und plötzliche, problematische soziale Veränderungen können aufgefangen werden. Je nach Vorstellungen und Möglichkeiten sind in der Praxis verschiedene Pensionierungsmodelle anzutreffen. Grundsätzlich besteht aber über einen Zeitraum von 12 Jahren, d.h. vom Alter 58 bis 70, die Möglichkeit eines gleitenden Übergangs in die Pensionierung. Aus Sicht der AHV wie auch aus der Pensionskasse können Teilrenten vor oder nach der ordentlichen Pensionierung mit Leistungskürzungen bzw. Leistungserhöhungen abgerufen werden.

Ordentliche Pensionierung
Die ordentliche Pensionierung ist für Frauen auf das Alter 64, für Männer auf das Alter 65 festgelegt. Ab diesem Zeitpunkt werden die AHV-Rente sowie die Leistungen der Pensionskasse in Form eines Renten- und/oder eines Kapitalbezugs ausbezahlt.

Aufgeschobene Pensionierung
Für viele Selbständigerwerbende wie auch für Angestellte besteht die Möglichkeit, auch über das ordentliche Pensionierungsalter hinaus weiterzuarbeiten. Statistische Analysen zeigen, dass etwa jede zehnte Person in der Schweiz, meistens mit einem Teilzeitpensum, erwerbstätig bleibt. Es ist möglich, den Bezug der AHV-Rente um maximal 5 Jahre aufzuschieben, was z.B. eine massgebliche Rentenerhöhung ergibt.

«Wie setzt sich mein Vermögen zusammen?
Sind meine Vermögensanlagen auf meine Risikofähigkeit
und Risikobereitschaft abgestimmt?»

Budget- und Liquiditätsplanung
Ist Ihr gewohnter Lebensstandard auch nach Ihrer Pensionierung noch gewährleistet? Sind Ihre Ausgaben nach wie vor gedeckt? Die Liquiditätsplanung zeigt auf, wo Handlungsbedarf besteht und wo zusätzliches Optimierungspotenzial besteht. Eine detaillierte Budgetplanung vermittelt Ihnen Sicherheit, die Möglichkeit, Teile Ihres Vermögens längerfristig anzulegen und dadurch von höheren Erträgen zu profitieren. Die Gegenüberstellung aller Ausgaben wie zum Beispiel Wohnkosten, Versicherungen, Steuern und Reserven zum Einkommen aus der 1. Säule, der Pensionskasse sowie der privaten Vorsorge bringt rasch Klarheit.

Vorsorge
Wie bemessen sich meine Vorsorgeleistungen und wie hoch sind meine Renteneinkünfte? Beziehe ich mein Pensionskassenguthaben als Rente und/oder Kapital und was für Anmeldefristen müssen beachtet werden? Wie werden meine Leistungen aus der AHV und beruflichen Vorsorge durch meine private Vorsorge der 3. Säule ergänzt?

Steuern
Wie optimiere ich meine Pensionierung aus steuerlicher Sicht? Was für Steuern fallen aus Leistungen der beruflichen und privaten Vorsorge an? Wie hoch wird meine Steuerbelastung vor und nach der Pensionierung sein?

Immobilie
Wie sieht meine mittel- bis langfristige Wohnsituation aus? Wie wird meine Bank die Tragbarkeit meiner Hypothekarbelastung im Alter beurteilen und sind Amortisationen notwendig? Nutze ich die bestmöglichen Angebote und Konditionen auf dem Markt?

Erbrecht
Habe ich in meinem und im Sinne meiner Angehörigen eine erbrechtliche Regelung getroffen? Wie schütze ich mein Vermögen vor möglichen zukünftigen Pflegekosten? Machen eine Patientenverfügung und ein Vorsorgeauftrag Sinn?

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Übertragung Wohneigentum an die nächste Generation

Übertragung Wohneigentum an die nächste Generation.

By | VPZ

Übertragung von Wohneigentum an die nächste Generation.

Die Übertragung von Wohneigentum an die nächste Generation kann viele Gründe haben. Um eine auf die persönliche Situation und Bedürfnisse abgestimmte Lösung zu finden, ist es wichtig, sich frühzeitig mit diesem Thema auseinander zu setzen, die Vor- und Nachteile abzuwägen sowie steuerliche und erbrechtliche Aspekte zu kennen. Mögliche Varianten, Wohneigentum zu übertragen, sind:

  • Verkauf zum Marktwert
  • Gemischte Schenkung (Verkauf unter dem Verkehrswert)
  • Vollständige Schenkung/Erbvorbezug

Verkauf zum Marktwert
Es wird der Wert des Wohneigentums bestimmt, der auf dem freien Markt erzielt werden kann. Zu diesem ermittelten, realen Preis wird das Wohneigentum verkauft.

Gemischte Schenkung (Verkauf unter dem Verkehrswert)
Eine gemischte Schenkung liegt oftmals bei Grundstückgeschäften unter Familienangehörigen vor. Nebst einer Schenkung erfolgt eine Teilgegenleistung entgeltlich z.B. durch Übernahme der Hypotheken oder Einräumung einer Nutzniessung, eines Wohnrechts oder Vorkaufs- und Kaufrechte. Da für Liegenschaften der Marktwert, Ertragswert oder eine Kombination davon die massgebliche Bezugsgrösse darstellt, liegt eine gemischte Schenkung vor, wenn die vereinbarte Gegenleistung bei rund 20% – 25% unter diesem Wert liegt. Einige Kantone gewähren bei gemischten Schenkungen einen vollständigen Aufschub der Grundstückgewinnsteuer, andere hingegen nur einen teilweisen Steueraufschub.

Beim Todeszeitpunkt des Erblassers (Eltern) sind einige wichtige Punkte zu beachten:

  • Der Mehrwert des Wohneigentums seit dem Zeitpunkt des Kaufs muss gegenüber den Erben ausgeglichen werden.
  • Die damalige Schenkung muss beim Erbgang als sogenannter Erbvorbezug mitangerechnet werden, weshalb unbedingt auch die gesetzlichen Pflichtteilsansprüche beachtet werden müssen.
  • Wird das Wohneigentum an einen Dritten weiterverkauft, wird die Grundstückgewinnsteuer auf dem Wohneigentum deutlich höher ausfallen, als wenn das Wohneigentum zum tatsächlichen Marktwert gekauft worden wäre.

Im Vertrag, der die Übernahme des Wohneigentums regelt, können teilweise andere abweichende Regelungen getroffen werden.

Vollständige Schenkung/Erbvorbezug
Das Kind muss einen Mehrwert des Wohneigentums an seinen Erbteil anrechnen lassen bzw. finanziell ausgleichen. Massgebend für diese Anrechnung ist der Todeszeitpunkt des Erblassers (Eltern). Schenkungen/Erbvorbezüge werden bei einer späteren Erbteilung in die Erbmasse miteinberechnet, weshalb unbedingt auch die gesetzlichen Pflichtteilsansprüche beachtet werden müssen. Die Erhebung der Grundstückgewinnsteuer ist kantonal unterschiedlich geregelt, wird bei Schenkungen/Erbvorbezügen in der Regel jedoch aufgeschoben.

Im Vertrag, der die Übernahme des Wohneigentums regelt, können teilweise andere abweichende Regelungen getroffen werden.

Übertragung von Wohneigentum an die nächste Generation
stellt eine grössere persönliche und finanzielle Veränderung sowohl
für Eltern wie auch für Kinder dar und kann weitergehende Auswirkungen
wie zum Beispiel auf die Pflegeheimkosten haben.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Nachlassplanung für Alleinstehende.

By | VPZ

Was geschieht mit meinem Nachlass?

Gerade diese Frage stellen sich Personen, welche weder einen Ehegatten noch eigene Kinder haben. Eine Erbengemeinschaft kann gross sein und die erbberechtigten Verwandten können Personen sein, welche einem nicht unbedingt nahe standen. Treffen Sie frühzeitig die nötigen Vorkehrungen und regeln Sie, wer Ihren Nachlass erhalten soll.

Was ist der Nachlass?
Bei Ihrem Tod geht Ihr gesamtes Vermögen einschliesslich der Schulden auf die Erbinnen und Erben über. Erben mehrere Personen, bilden diese eine Erbengemeinschaft und können grundsätzlich nur gemeinsam über den Nachlass verfügen. Nach einer güterrechtlichen Auseinandersetzung wird der Umfang des Nachlasses bestimmt und kann anschliessend zwischen den Erbinnen und Erben aufgeteilt werden.

Die gesetzliche Erbfolge
Diese richtet sich nach dem Verwandtschaftsgrad und wird in 3 Stämme unterteilt:

Hinterlässt der Erblasser weder einen überlebenden Ehegatten, noch Kinder oder Enkelkinder, kommt die gesetzliche Erbfolge zur Anwendung und es werden die Erben des 2. Stammes berücksichtigt. Zuerst die Eltern, sollten diese vorverstorben sein, kommen die Geschwister zum Zug. Nichten & Neffen treten erst an deren Stelle, sollten die Geschwister ebenfalls vorverstorben sein.

Der 3. Stamm erbt nur, wenn es weder vom 1. Stamm noch vom 2. Stamm überlebende Erben gibt. Die gesetzliche Erbberechtigung endet mit dem 3. Stamm der Grosseltern und der gesamte Nachlass fällt dem Staat zu. In so einem Fall wird der Nachlass meistens zwischen der Wohngemeinde des Verstorbenen und dem Kanton aufgeteilt.

Viele Personen hinterlassen bei ihrem Tod
keine Anweisungen darüber, was mit ihrem Vermögen geschehen soll.
Dies kann zu Unstimmigkeiten unter den Erben führen und sorgt auch dafür,
dass Ihr Vermögen nicht genau nach Ihren Wünschen weitergegeben wird.

Was ist ein Testament?
Mit einem Testament bestimmen Sie innerhalb eines gewissen Rahmens selbst, wer Ihren Nachlass erben soll. Somit kann die gesetzliche Erbfolge abgeändert und Ihren Wünschen angepasst werden. Dabei gilt es jedoch, die gesetzlichen Schranken einzuhalten. Die Erben haben mindestens Anspruch auf ihren Pflichtteil und könnten diesen gerichtlich einfordern. Der Teil des Nachlasses, über welchen Sie selbst entscheiden können, ist die Freie Quote.

Folgende Punkte sind besonders für Alleinstehende Personen, die ihr Erbe frühzeitig regeln möchten, wichtig:

Vorsorgeguthaben
Vorsorgeguthaben wie Pensionskassengelder, Freizügigkeitsguthaben und Vermögen aus der Säule 3a fallen nicht in das Nachlassvermögen. Die Begünstigung kann in diesem Fall direkt bei der entsprechenden Vorsorgeeinrichtung individuell angepasst werden.

Spenden
Wer sich wünscht, dass ein Teil seines Nachlasses einem guten Zweck zugutekommt, kann dies im Testament oder einer letztwilligen Verfügung festhalten.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Alterstragbarkeit

Tragbarkeit im Alter.

By | VPZ

Ist die Tragbarkeit auch im Alter noch gegeben?

Nach der Pensionierung sinkt oftmals das Einkommen, die Fixkosten für das Eigenheim bleiben jedoch gleich hoch. Ist die Hypothek auch dann noch finanzierbar? Auch nach der Pensionierung dürfen die Fixkosten, nämlich anfallende Zinsen, allfällige Amortisationen sowie die Nebenkosten der Liegenschaft, einen Drittel des Einkommens nicht übersteigen. Wie kann die Tragbarkeit unterstützt werden und wie können Sie sich darauf vorbereiten?

Einkommen nach der Pensionierung
Nach der Pension steht Ihnen unter Umständen ein deutlich geringeres Einkommen zur Verfügung. Die Einnahmen aus den Leistungen der AHV und Pensionskasse belaufen sich nur noch auf einen Bruchteil Ihres ehemaligen Erwerbseinkommen. Eine weitere Einnahmequelle stellt die private Vorsorge dar. Und je früher diese aufgebaut wird, desto mehr erhalten Sie im Alter.

Berechnung der Kosten
Trotz historisch tiefem Zinsniveau, rechnen viele Finanzinstitute weiterhin mit kalkulatorischen Zinssätzen von bis zu 5%. Für die Nebenkosten der Immobilie kommen nochmals 1% des Verkehrswertes hinzu. Und genau diese Berechnungsmethode kann im Alter zu Engpässen führen.

Welche Möglichkeiten sind vorhanden?
Die Tragbarkeit ergibt sich aus der Gegenüberstellung des Einkommens und den Kosten. Somit ergeben sich zwei Möglichkeiten. Einerseits kann versucht werden, das Einkommen nach der Pensionierung zu erhöhen und andererseits künftige Kosten zu senken. Den grössten Effekt lässt sich erreichen, indem Sie an beiden Hebeln gleichzeitig ansetzen. Die beste Lösung ist jedoch sehr individuell.

Einkommen erhöhen
Nach der Pensionierung lassen sich die persönlichen Einnahmen nur begrenzt erhöhen. Zum einen können Lücken der 2. Säule mittels Pensionskasseneinkäufe geschlossen oder die private Vorsorge auf ein persönliches Maximum aufgebaut werden. Je nach Liegenschaft können die Einnahmen durch zusätzliche Mietzinseinnahmen, zum Beispiel aus der Vermietung weiterer Wohnräume, erhöht werden.

Kosten senken
Die effektivste Variante zur Kostensenkung ist eine (Teil-)Amortisation der bestehenden Hypothek. Bereits mit einem relativ geringen Betrag lässt sich die Tragbarkeit sicherstellen.

Vermögen anrechnen
Häufig kann bei der Berechnung der Tragbarkeit ein Teil des liquiden Vermögens (Kontoguthaben und kotierte, gut handelbare Wertschriften) angerechnet werden. So kann zum Beispiel bei einem Vermögen von CHF 200’000 zwischen 4% bis 8% und somit von CHF 8’000 bis CHF 16’000 zusätzlich als Einkommen angerechnet werden.

Radikalere Lösungen
Sollte Ihr Eigenheim trotz sämtlicher Optimierungen nicht mehr tragbar sein, stehen weitere, radikalere Lösungen zur Verfügung. Sodann kann eine kostengünstigere Wohnsituation angestrebt werden, über den Verkauf der Liegenschaft nachgedacht werden oder die Weitergabe an Ihre Kinder in Erwägung gezogen werden.

Fixkosten Wohneigentum

Einfamilienhaus, Verkehrswert CHF 800’000, Hypothek CHF 500’000,
Kalkulatorischer Hypothekarzins 5%, Nebenkosten 1%

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Aus LIBOR wird SARON.

Vom LIBOR zum SARON.

By | VPZ

Vom LIBOR zum SARON.

Bis spätestens Ende 2021 wird der LIBOR Referenzzinssatz durch den SARON abgelöst. Wie funktioniert der SARON? Was bedeutet das für Ihre Hypothek? Und was gibt es für attraktive Produkte?

Weshalb kommt es zur Ablösung?
Der SARON (Swiss Average Rate Overnight) ersetzt den LIBOR als Referenzgrösse für kurzfristige Zinsen. Doch weshalb muss der LIBOR ersetzt werden? Seit der Finanzkrise haben sich Banken vermehrt Geld nur noch mit hinterlegten Sicherheiten ausgeliehen. Infolge dessen, konnten weniger Geschäfte abgeschlossen und Preise nur noch geschätzt werden. Durch dieses Verfahren hat der LIBOR an Aussagekraft verloren und eignet sich künftig nicht mehr als Referenzzinssatz.

Was ist der SARON?
Der Swiss Average Rate Overnight (SARON) existiert bereits seit 2009. Er wird auf der Basis von abgeschlossenen Transaktionen und verbindlichen Kaufs- und Verkaufspreisen im Schweizer Geldmarkt berechnet und von der SIX Group AG administriert.

Die SIX Group AG entwickelte zusammen mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) diese Berechnungsmethodik. Der SARON ist öffentlich einsehbar, robust und erfüllt sämtliche Anforderungen für einen Referenzzinssatz.

SARON als Alternative zum CHF LIBOR

Welche Produkte gibt es?
Banken wie zum Beispiel die St.Galler Kantonalbank AG, die Raiffeisenbanken oder auch die UBS AG bieten Ihnen bereits heute detaillierte Informationen und attraktive Finanzierungslösungen mit SARON-Hypotheken an. Klären Sie Ihre Möglichkeiten frühzeitig ab und lassen Sie sich beraten.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Vorsorge in einer digitalen Welt.

By | VPZ

Vorsorge in einer digitalen Welt – Digitale Nachlassplanung.

Wie kann die Nachlassplanung im Zeitalter der Digitalisierung so einfach wie möglich geregelt werden? Wer bislang ein Testament gemacht hat – sei es handschriftlich oder mit Hilfe eines Anwalts oder Notars – war für den Fall der Fälle schon ganz gut vorbereitet. Dies gilt aber nur für die Verteilung des Erbes und allenfalls für einige persönliche Wünsche. In der heutigen Zeit existieren viele Verträge nicht mehr in Papierform, sondern lagern im E-Mail-Postfach. Hier den Überblick über alle Accounts und Verträge zu behalten fällt zunehmend schwerer. Dank LegacyNotes können Sie auf einfache Art Ihren Nachlass regeln, wichtige Daten sichern und die Handhabung Ihrer digitalen Accounts bestimmen.

Sicherheit beginnt mit den
kleinen Dingen des täglichen Lebens.

„Der Umgang mit dem Tod ist in unserer Gesellschaft nach wie vor ein Tabuthema. Oft werden die Folgen des eigenen Todes verdrängt. Darüber hinaus empfinden viele Menschen die Regelung des Nachlasses als kompliziert und unangenehm“. Die Webplattform bietet auf einfache und unkomplizierte Art Hilfe, die letzten Dinge zu regeln und den Angehörigen alles geordnet zu hinterlassen.

Von der Organisation der Bestattung bis zur Handhabung digitaler Accounts
LegacyNotes-Nutzer können ihren Angehörigen alle relevanten Informationen im Zusammenhang mit dem eigenen Ableben zugänglich machen – vor oder nach dem eigenen Tod. Angaben zur Planung der Trauerfeier gehören ebenso dazu wie Informationen, die der Verwandtschaft die Regelung von administrativen Arbeiten und der Erbschaft erleichtern. Bei der Bearbeitung der Informationen wird der Nutzer durch die verschiedenen Themenbereiche geführt und hat jederzeit die Übersicht, wo noch Handlungsbedarf besteht. Eine weitere Besonderheit von LegacyNotes besteht darin, dass die Webplattform auch die Handhabung von digitalen Benutzeraccounts berücksichtigt. Angehörige können aufgrund der hinterlegten Informationen Accounts deaktivieren, in einen Erinnerungsstatus setzen oder löschen.

LegacyNotes ist der digitale Assistent für Ihre adminstrativen
und persönlichen Informationen. Er hilft selbst dann,
wenn Sie dazu nicht mehr in der Lage sind.

legacyNotes

Hilfe im Alltag
LegacyNotes unterstützt Sie, Übersicht in Ihr Leben zu bringen. Erfassen Sie in LegacyNotes Ihre Vertragsbeziehungen mit Versicherungen, Banken, Mobilfunk- und Streaming Anbietern und erfassen Sie Ihre kostenpflichtigen Abonnemente und Mitgliedschaften. Ebenso können Sie wichtige Zugangsdaten hinterlegen, sowie die Handhabung Ihrer digitalen Accounts regeln. Angehörige können aufgrund der hinterlegten Informationen Accounts deaktivieren, in einen Erinnerungsstatus setzen oder löschen. LegacyNotes fragt nur nach Daten, die für Ihren Alltag sowie eine reibungslose Nachlassplanung essenziell sind. Über die Eingabe zusätzlicher Informationen entscheiden Sie selbst. Die Eingabemasken reagieren auf die von Ihnen gemachten Angaben mit erweiterten oder verkürzten Formularen.

Hilfe bei der Vorsorge
LegacyNotes erleichtert Ihnen die Erstellung Ihrer Patientenverfügung, macht diese im Notfall unkompliziert zugänglich und erinnert Sie regelmässig daran, zu überprüfen, ob die Angaben noch Ihrem Willen entsprechen. Erfassen oder Hinterlegen Sie in LegacyNotes Ihren Vorsorgeauftrag und stellen Sie sicher, dass beim Eintritt einer Handlungs- und Urteilunfähigkeit Ihr Wille respektiert wird. Vermeiden Sie Konflikte und sorgen Sie für die finanzielle Sicherheit Ihrer Angehörigen. Simulieren Sie mit unserem Erbplaner zukünftig verschiedene Szenarien und planen Sie Ihren Nachlass. Falls Sie bereits einen Ehe- und Erbvertrag abgeschlossen oder ein Testament erlassen haben, hinterlegen Sie diese in LegacyNotes.

Hilfe im Todesfall
LegacyNotes unterstützt Ihre Angehörigen im Ernstfall mit wertvollen Hinweisen. Die Datenbank mit den erfassten Kontakten und detaillierten Informationen helfen, den Überblick zu behalten und die anfallenden Aufgaben – wie die Organisation der Beerdigung, oder die Klärung administrativer Fragen – in Ruhe zu planen und durchzuführen. LegacyNotes unterstützt Sie selbst dann, wenn Ihre Liebsten nicht im Besitz eines LegacyNotes Accounts sind bzw. waren. LegacyNotes führt Sie durch die wichtigsten Aufgaben, welche nach einem Todesfall anstehen.

Sicherheit: Aufwändige Verschlüsselung sämtlicher persönlicher Daten. Wir haben keinen Schlüssel zu Ihren erfassten Informationen.
Hoheit: Sie alleine bestimmen, wer zu welchem Zeitpunkt Zugriff auf Ihre Informationen haben darf.
Integrität: LegacyNotes liefert korrekte und qualitativ hochstehende Informationen. Das gilt für Sie und Ihre Zugriffsberechtigten.

Felsenfest.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

Schützen Sie Ihr Vermögen vor den Alters- und Pflegeheimkosten.

By | VPZ

Schützen Sie Ihr Vermögen vor den Alters- und Pflegeheimkosten.

«Kostenfalle Alters- und Pflegeheim» ist ein Thema, welches immer populärer wird, denn hohes Alter und die damit oftmals verbundene Pflegebedürftigkeit verursachen immer höhere Kosten. Vor allem für vermögende Personen und deren Familien birgt diese Tatsache grosse finanzielle Risiken. Viele Pensionäre suchen deshalb nach Möglichkeiten, ihr Vermögen vor drohenden Alters- und Pflegeheimkosten zu schützen.

«Zum nachhaltigen Vermögensschutz – gerade auch für Ihre Kinder –
ist eine frühzeitige, unabhängige und professionell unterstützte
Pflegeheimkostenplanung unerlässlich.»

Früher oder später wird es für viele pflegebedürftige Personen unumgänglich, in ein Alters- oder Pflegeheim, bei vereinzelten auch in eine private Altersresidenz, einzutreten. Dies verursacht – je nach Pflegebedürftigkeit, Einkommens- und Vermögenssituation – sehr hohe Kosten. Diese belaufen sich problemlos auf bis zu 100’000 Franken jährlich.

Gleiche Leistung, höhere Kosten
Da viele Heime einkommens- und vermögensabhängige Taxen anwenden, bezahlen vermögende Personen grundsätzlich deutlich mehr für ihren Pflegeplatz als weniger bemittelte Pensionäre und Heimbewohner.

Die obligatorischen Leistungen der Krankenkassen übernehmen von den anfallenden Kosten lediglich einen kleinen Teil. Sämtliche nicht versicherten Leistungen und Aufwendungen für Verpflegung, Betreuung und Unterbringung müssen vom Pflegeempfänger selbst getragen werden. Ansprüche auf Ergänzungsleistungen und Hilflosenentschädigungen bestehen abhängig von der finanziellen Situation. Diese werden aber grundsätzlich erst entrichtet, wenn das anrechenbare Einkommen, wozu auch ein Vermögensverzehr zählt, praktisch aufgebraucht ist.

Unterstützungspflicht der Angehörigen
Falls diese Leistungen zur Deckung der entstehenden Kosten nicht ausreichen, kann der Staat vor einer Ausrichtung von Sozialhilfe sogar aufgrund der gesetzlich verankerten «Unterstützungspflicht» auf Angehörige zurückgreifen.

Bei der Berechnung der Heimtaxe, den Ergänzungsleistungen der AHV und den kantonalen oder kommunalen Zuschüssen behandeln die Behörden bereits übertragene Vermögenswerte an Nachkommen so, als ob diese teilweise noch vorhanden wären. Sie können damit zwar die Vermögensübertragung an die Nachkommen nicht mehr rückgängig machen, aber doch ganz oder teilweise verhindern, dass Heimbewohner von Subventionen profitieren. Wer einen Teil seines Vermögens oder eine Liegenschaft vor dem Heimeintritt auf die Kinder überträgt, verringert also seine Einkünfte, falls er dafür keine entsprechende Gegenleistung erhält. Die Behörden betrachten dies als sogenannten «freiwilligen Vermögensverzicht» und tun bei der Berechnung so, als wäre das übertragene Vermögen an die Nachkommen wenigstens zu einem Teil noch vorhanden.

Unter Umständen bleibt bei einer langanhaltenden und intensiven Pflegebedürftigkeit somit vom Besitz an Vermögenswerten für die Erben nicht mehr viel übrig, bzw. diese können sogar in die Mitverantwortung gezogen werden, um anfallende Kosten zu tragen. Daran stören sich viele vermögende Personen, die dank sparsamen Lebenswandels grössere Sach- und Geldwerte aufgebaut haben. Sie möchten ihre Ersparnisse gerne an die Nachkommen weitergeben, bevor Teile davon oder ihr ganzes Vermögen von den Pflegeheimkosten verzehrt wird. Aus diesen und weiteren Gründen stellt sich vielfach die Frage nach Lösungen, um Vermögenswerte zu schützen. Es gibt viele Möglichkeiten dies zu tun, aber welche ist die richtige?

Nachhaltiger Schutz der Vermögenswerte
Eine Standardlösung gibt es nicht, zu individuell sind die Bedürfnisse und Vorstellungen jedes einzelnen. Themen wie Steuern, Einkommen, Renten, Vermögen, Schenkungen, aber auch Erbvorbezüge, ehe- und erbrechtliche Regelungen, Generationenverträge und Stiftungsvarianten sowie mögliche Versicherungslösungen müssen in Betracht gezogen werden.

Um Vermögenswerte nachhaltig zu schützen und die bestmögliche Lösung mit allen Vor- und Nachteilen zu finden, sollte möglichst frühzeitig eine unabhängige und professionelle Planung erstellt werden. Dabei sollten die ganz persönlichen und individuellen Ziele, Wünsche und Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen und als wichtigste Grundlage betrachtet werden.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.

VPZ Immobilienbewertung

Welcher Wert zählt?

By | VPZ

Marktwert, Steuerwert, Ertragswert etc., aber welcher zählt wirklich?

Zur Wertermittlung einer Immobilie gibt es verschiedene Methoden, welche zu unterschiedlichen Ergebnissen führen können. Doch nicht jede Methode eignet sich für jedes Objekt. So werden zum Beispiel bei einem typischen Wohnhaus andere Faktoren beurteilt als bei einem Renditeobjekt.

Die Bewertung einer Immobilie hängt von zahlreichen Kriterien ab. Nicht nur das Alter und die Grösse spielen eine zentrale Rolle, der Ausbaustandard, die Makro- sowie die Mikrolage, die Energieeffizienz und viele weitere Faktoren tragen zum Wert einer Immobilie bei. Darüber hinaus findet man nie zwei komplett identische Liegenschaften. Eine Immobilie hat letztlich nicht nur einen sachlichen Wert, sondern vielmehr auch einen emotionalen Wert, welcher ebenfalls berücksichtigt werden muss.

Marktwert
Der Marktwert schätzt den voraussichtlich am Markt zu erzielenden Verkaufspreis. Dafür wird die hedonische Bewertungsmethode verwendet, bei welcher tatsächlich erzielte Marktpreise von vergleichbaren Immobilien als Grundlage dienen. Aus dieser hedonischen Bewertungsmethode resultiert ein mittlerer Wert, welche für ähnliche Objekte an gleicher Lage erzielt werden konnte. Der abschliessende Marktwert einer Immobilie wird jedoch immer durch Angebot und Nachfrage gesteuert. Die hedonische Bewertungsmethode wird vor allem für Einfamilienhaus und Wohnungen angewendet.

Realwert
Der Realwert wird auch Substanzwert genannt und setzt sich aus dem Neuwert sowie dem Landwert zusammen. Der Neuwert eines Gebäudes wird mit den Baukosten, für eine Neuerstellung des gleichen Gebäudes, abzüglich der Altersentwertung errechnet. Diese klassische Bewertungsmethode wird dann angewandt, wenn nicht genügend Vergleichsdaten vorliegen, wie zum Beispiel bei Liegenschaften in abgelegenen Gegenden oder auch bei Liebhaberobjekten.

Ertragswert
Die Ertragswert-Methode dient ausschliesslich zur Wertermittlung von Renditeobjekten. Unter dem Ertragswert versteht man den nachhaltig erzielbaren Mietwert einer Liegenschaft.

Steuerwert
Der Steuerwert wird zur Festsetzung der Liegenschafts- und Vermögenssteuer festgelegt. Diese Bewertung erfolgt direkt durch die Steuerbehörden rund alle 10 Jahre.

Versicherungswert
Der Versicherungswert ist ein von der Versicherung geschätzter Wert, der im Falle einer vollständigen Zerstörung der Immobilie gezahlt werden würde. Dabei wird das Land bzw. der Landwert nicht berücksichtigt.

Für ein erstes, kostenloses und unverbindliches Informationsgespräch kontaktieren Sie uns unverbindlich per Mail (kontaktanfrage@vpz.ch) oder rufen Sie unsere kostenlose VPZ Hotline unter 0800 822 288 an, um direkt einen Termin mit Ihrem Beratungsspezialisten zu vereinbaren. Eine ganzheitliche Planung mit Weitsicht koordiniert Ihre Situation, deckt Optimierungsmöglichkeiten auf und bringt langfristigen Erfolg.